Visualisierung in den Digital Humanities

Initiative zur Entwicklung interoperabler Standards und Stylesheets
zur Visualisierung von digitalen Inhalten

Standards zur Erschließung digitaler Inhalte

Es gibt viele Standards zur Erschließung digitaler Inhalte. Einer der ältesten Standards findet sich in den Geisteswissenschaften: die Text-Encoding-Initiative pflegt seit nunmehr über 30 Jahren Standards zur Erschließung geisteswissenschaftlicher Texte und ist damit eine der ältesten Organisationen zur Standardisierung digitaler Inhalte überhaupt.

Der Impuls kam vor allem aus dem digitalen Editions­wesen, ging aber schnell darüber hinaus. Der Begriff "Digital Humanities" bezeichnet heute die Be­mühungen in nahezu allen Be­reichen der Bildung, Forschung, Kunst und Kultur, sich systematisch um die Er­schließung und Erhaltung ihrer digitalen Inhalte zu kümmern. Eine Aus­nahme stellt eigentlich nur der Bildungs­bereich dar, in dem die Standard­be­mühungen, wie bei SCORM, regelmässig im Sande verlaufen - als sei die sorgsame Er­schließung und der systematische Erhalt von Bildungs­inhalten weniger von Belang.

Standards zur Visualisierung digitaler Inhalte

Ganz anders sieht es aus bei den Standards zur Visualisierung digitaler Inhalte. Obwohl die Mittel und Möglichkeiten sich ständig erweitern, stehen die Bemühungen noch ganz am Anfang. Der Markt wird beherrscht von inkompatiblen propietären Lösungen. Darüber hinaus nur triviales CSS.

Das Fehlen von entsprechenden Standards führt dazu, dass Lösungen für die Visualisierung digitaler Inhalte nicht automatisiert eingebunden und genutzt werden können. Selbst konventionelle Lösungen müssen immer wieder von neuem entwickelt werden. Anspruchsvollere Lösungen sind mit viel Aufwand verbunden.

Intiative und Idee

curation.codes ist eine Initiative zur Entwicklung und Erprobung von Standards zur Visualisierung von digitalen Inhalten. Mithilfe der Standards soll deren automatisierte Aufbereitung ermöglicht werden, so dass Akteure in Bildung, Forschung, Kunst und Kultur weitgehend selbständig professionelle Visualisierungen erstellen können.

Etablierte Standards

DITA - Erschliessung von digitalen Inhalten für die technische Dokumentation

EbuCore - Erschliessung von audiovisuellen Inhalten

DookBook - Erschliessung von Texten für digitale Editionen

LOM - Erschliessung von Lernaktivitäten und Lernobjekten

METS - Metadata Encoding & Transmission Standard

PBCore - Erschliessung von audiovisuellen Inhalten

Scorm - Erschliessung von Lernaktivitäten und Lernobjekten

TEI - Erschliessung von geisteswissenschaftlichen Texten

xAPI/Tin Can - Erschliessung von Lernaktivitäten und Lernobjekten

Bei den etablierten Standards liegt der Fokus auf der Erschließung digitaler Inhalte. Einen vergleichbaren Nutzen und Mehrwert hätten auch Standards für deren Visualisierung. curation.codes entwickelt und erprobt entsprechende Standards und teilt sie in Form von Standardsets, für Projekte in Bildung, Forschung, Kunst und Kultur.

curation.codes

Breitensteinstrasse 57a
CH 8037 Zürich

Mail:

Mitmachten:

Informiert bleiben: